Mittwoch, 20. August 2014

Taschenmesser: Ab welchem Alter geeignet?

Drei meiner Tschenmesser 

Bei uns heisst es: „En richtige Bueb hät es Sackmässer im Sack“ (Ein richtiger Junge hat ein Taschenmesser dabei). Das gilt nicht nur für Kinder, sondern auch für die „grossen Jungs“, also uns Männer. Die Frage, die sich den Eltern stellt, ist nur, ab welchem Alter ein Messer vertretbar ist. Ich meine, ab 6-7 Jahren kann das Kind unter Aufsicht damit arbeiten.

Das erste eigene Taschenmesser ist für ein Kind ein Ereignis. Die meisten können sich noch genau an den Moment erinnern, als sie ihr erstes eigenes Messer geschenkt bekommen haben. Meistens durfte man vorher ja schon Papas Messer benutzen und lernte so den Umgang: beim Picknick die Würste einschneiden, im Garten einen Rettich in mundgerechte Stücke schneiden oder auf der Wanderung einen Wanderstab verzieren. Aber das erste EIGENE Sackmesser…!

Schulung am Messer schon im Kindergarten
Unsere Kinder bereiten im Kindergarten regelmässig kleine Mahlzeiten zu und halten somit bereits im Alter von 4-5 Jahren ein Rüstmesser in der Hand. Bei den handelsüblichen Messern wurde einfach die Spitze rundgeschliffen, damit keine Stichverletzungen möglich sind. Auch zu Hause helfen sie in der Küche und schnippeln Gemüse mit Messern mit normaler Spitze. Sie lernen den Umgang mit Messern also schon recht früh.

Taschenmesser erfordert mehr Fertigkeiten
Nun wird ein Taschenmesser nicht im geschützten Rahmen einer Kindergartenküche oder eines Küchentisches benutzt, sondern im Freien. Da gibt es selten Tische und Stühle, sondern man setzt sich auf den nächsten Stein. Die Anforderungen an das Handling sind deshalb grösser und entsprechend die Altersgrenze etwas höher. Ich persönlich empfehle für Taschenmesser deshalb eine Altersgrenze von 6-7 Jahren. Ihr kennt euer Kind und könnt diese Empfehlung entsprechend anpassen. Klar ist, dass das Kind das Messer in diesem Alter nur dann hervornehmen darf, wenn es beaufsichtigt ist.

"Aber das ist doch gefährlich!"
Kindermesser von Victorinox
Im Umgang mit Gefahren habe ich eine klare Haltung: Gefährlich wird es dann, wenn das Kind heimlich etwas probiert. Das gilt für Messer, Feuer, usw.: Heimlich ist gefährlich. Wenn es aber den richtigen Umgang lernt, kann es altersgerecht und unter Aufsicht damit umgehen. Die Schweizer Taschenmesserhersteller Victorinox und Wenger bieten zudem spezielle Kinder-Taschenmesser an, bei welchen die Klingenspitze abgerundet ist. Stichverletzungen sind so ausgeschlossen.

Welche Tools braucht ein Kind am Messer?
Als Regel gilt: Je jünger das Kind, desto weniger Klingen hat das Messer. Dies aus zwei Gründen:
  • Je weniger Klingen, desto schmaler der Griff und desto besser liegt es in der Kinderhand
  • Je weniger Klingen, desto leichter ist es und desto einfacher ist die Arbeit damit
  • Ein Tool mit 12, 15 oder 20 Funktionen kann ein junges Kind überfordern

Meiner Erfahrung nach benutzt ein junges Kind nur die Klinge und die Säge. Das erste Messer meiner Kids ist deshalb das „My first Victorinox“, Version mit Säge (eine Klinge mit abgerundeter Spitze, Säge, Schraubendreher/Dosenöffner/Kapselheber, Zahnstocher und Pinzette). Das reicht völlig. Wenn das Kind älter wird, darf das Messer natürlich grösser sein und eine spitze Klinge haben.

Vorsicht vor Billigware
Bitte kauft keine billige Ware, die kann gefährlich sein. Ich habe an einem Grillplatz beobachtet, wie ein Taschenmesser aus Fernost während des Anspitzens eines Holzspiesses in seine Einzelteile zerfiel. Zum Glück wurde niemand ernsthaft verletzt, aber das hätte ins Auge gehen können. Markenware ist vielleicht etwas teurer, hält aber buchstäblich ein Leben lang (je nach Hersteller mit lebenslanger Garantie).

Ich persönlich kaufe Taschenmesser zudem nicht im Warenhaus, sondern im Messer-Fachgeschäft. Dort ist das Messer nämlich nicht teurer, aber die Beratung ist besser und bei einigen Geschäften ist im Kaufpreis sogar die Gravur inbegriffen (mein persönlicher Favorit und Insider-Tipp: Cozzio Messerschmied in Gossau SG). So erhalten meine Jungs immer Messer mit eingraviertem Namen.

Ein Taschenmesser macht Spass
Mit dem Taschenmesser kann man sehr viel Spass haben. Vor allem Schnitzereien stehen bei den Kindern ganz zuoberst. Beim Picknick im Wald entsteht so vielleicht ein Holztierchen oder eine Flöte, am Wasser ein Schiff. Klar, dass Papa oder Mama bei gewissen Arbeitsschritten hilft oder auch mal das „Erwachsenenmesser“ mit spitziger Klinge und Ahle zum Einsatz kommt. - Und wenn das Kind sauber angeleitet wird und unter Aufsicht werkelt, ist ein Messer nicht gefährlicher als der Kletterturm auf dem Spielplatz.

Nachtrag 
Ich habe soeben das Buch Werken mit dem Taschenmesser (Felix Immler) erhalten. Herzlichen Dank an den Verlag! 
Ich habe es für euch gelesen und mit den Kids zusammen das eine oder andere ausprobiert. Die Buchbesprechung findet ihr hier [ klick ]

Kommentare:

  1. Mein erstes Taschenmesser hatte keine abgerundete Spitze (das gab es damals noch nicht) und ich habe mich trotzdem nie schlimm verletzt. Höchstens mal ein Schnittchen, aber nichts Wildes. Ich bekam meines mit 7 Jahren, als ich in die "Wölfli" (kleine Pfadis) eintrat. Meine Mädels bekamen ihre ersten Messer ebenfalls auf den 7. Geburtstag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat du gesehen: Für Mädels gibt es das Kindermesser jetzt auch in pink :-))

      Ich denke, 7 oder 8 ist ein gutes Alter für das erste Taschenmesser.

      Lg Claudia

      Löschen
  2. Mein Junge war 6 1/2, als ich ihm das Messer geschenkt habe. Als Geschenk auf seiner ersten (kleinen) Bergtour. Für ihn war das genau das richtige Alter. Habe ebenfalls das Kindermesser von Victorinox gewählt. Ideal ist, dass die Kette auch gleich dabei ist, da geht das Ding nicht so schnell verloren ;-)

    Danke übrigens für deinen Blog. Ich habe ihn in den Lesezeichen und komme regelmässig hierher!

    Gruss Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Blumen :-)

      Falls du Ideen hast für einen Artikel, gerne per E-Mail!

      Löschen
  3. Ab 1. Klasse, also 6-7 Jahre.

    AntwortenLöschen
  4. Meine Kinder (1 Mädel, 1 Bub) haben auf den 5. Geburtstag ihr erstes Taschenmesser mit abgerundeter Spitze erhalten. In der 1. Klasse hat die Grosse ein grösseres Messer bekommen, ein normales mit spitzer Klinge. Beim Kleinen machen wir das auch so.

    Gruss aus der Urschweiz
    Melk

    AntwortenLöschen